PARALLEL VIENNA 2021 07 Sep 2021

Die Klasse Transmediale | Kunst Brigitte Kowanz präsentiert auf der PARALLEL VIENNA Arbeiten von Studierenden Aaron-Amar Bhamra, Josepha Edbauer, Sebastian Koeck, Vanessa Mazanik, Anna Mutschlechner-Dean, Sára Röth, Daniel Stolzlederer und Juan Vera.

PARALLEL VIENNA 2021

Vanessa Mazanik, In no time, 2021, Foto: Aaron-Amar Bhamra

Der Teufel: eine pferdefüßige Figur mit Hörnern, ein Pudel, eine dreifache Sechs, Jack Nicholson oder Mavie Hörbiger. Der Teufel ist so, wie wir wollen, immer nur das Resultat unserer Vorstellungen, ein Modellfall von Projektion und so auch in seinen Konnotationen fluide. Er ist grundsätzlich böse, dabei aber oft in sich widersprüchlich: grausam und charmant, weird und anziehend, nachlässig und gnadenlos, splatterhaft, trashig, nervig oder tatsächlich grauenerregend, die Einheit vieler Zuschreibungen und Schattierungen: des Widerstrebenden, Unmoralischen, Verführerischen, Lasterhaften, Bösen, Irrationalen, Abnormen etc. In dieser Bedeutungsunschärfe ist der Teufel wie das Kunstwerk, vor allem das Readymade: sein Inhalt ist nie ganz vorgegeben, sondern abhängig von Kontext und Publikum. Und das gilt am Ende auch für Ausstellungen: Dinge/Arbeiten werden versammelt und erzeugen gemeinsam einen eigenen, neuen Sinnzusammenhang. 

 

Eine Ausstellung zum Teufel, als Teufel: eine flüchtige Figur, in Erwartung unserer Vorstellungen. 

 

Mit Arbeiten von:
Aaron-Amar Bhamra, Josepha Edbauer, Sebastian Koeck, Vanessa Mazanik, Anna Mutschlechner-Dean, Sára Röth, Daniel Stolzlederer und Juan Vera.

7. - 12. September 2021

ehemalige Semmelweißklinik
Hockegasse 37, 1180 Wien

Öffnungszeiten:
7.9.21, 17 - 22 h,
8. - 10.9.21, 13 - 20 h, 
11.-12.9.21, 12 - 19 h

Tickets online

parallelvienna.com