Gastvortrag Michael Kargl 06 Jun 2018

Welche Rolle spielt das Material im künstlerischen Arbeitsprozess? Wie trägt es zum "Werden" eines Werkes bei?
Im Forschungsprojekt "performative materiality" wird ein vertiefender Blick hierauf mit künstlerischen Methoden gewagt. Ausgangspunkt ist dabei die Frage danach, wie Material in ebendiesem Prozess überhaupt definiert werden kann und welche wechselseitigen Beziehungen es darin eingeht.

Gastvortrag Michael Kargl

Kurzbio:

Michael Kargl (*1975) studierte Bildhauerei in Salzburg und diplomierte 2004 mit einer Arbeit über Virtuelle Architektur und Cyberspace.
Seit 2016 ist er Co-Leiter des vom Forschungsfonds geförderten Projektes "originalcopy-postdigital strategies of appropriation" und arbeitet derzeit an seiner künstlerischen Dissertation zum Thema "performative materiality".
Ausstellungsbeteiligungen umfassen u.A. das Museo de Arte Contemporáneo, Bogotá (2014), die Moskau Biennale (2011) oder das National Museum of Contemporary Art Athen (2010). Mitbegründer des Kollektivs CONT3XT.NET (2006-2012). Er ist Preisträger des Tiroler Förderpreises für zeitgenössische Kunst (2015) und arbeitet seit 2012 in einem Förderatelier des Bundes.