Gastvortrag Simon Reynolds 13 Mai 2020

Art Into Pop / Pop Into Art?

13.05.20 / 18.00 Uhr
Transmediale Kunst / @ Zoom 

Gastvortrag Simon Reynolds

Simon Reynolds Foto: Adriana Bianchedi

Popmusik- und Kunsthochschulen sind seit den 1960er Jahren historisch miteinander verflochten. Weit mehr als Musikhochschulen sind es Schulen für bildende Kunst, die klangliche Innovatoren und bemerkenswerte Popgruppen hervorgebracht haben, die mit Präsentation, Aufmachung und Performance experimentiert haben. Paradoxerweise hatte der Begriff "Kunst" innerhalb der Rockkultur aber immer einen mehrdeutigen Status - zu verschiedenen Zeitpunkten war Kunst etwas, das man entweder anstrebte oder vermeiden wollte, man betrachtete sie als eine Form der Legitimität oder als Zugeständnis an bürgerliche Werte. In einem Vortrag, der von den 1960er Jahren über Glam und Postpunk bis zur konzeptuellen elektronischen Musik der 2010er Jahre reicht, zeichnet Simon Reynolds eine sich ständig wandelnde Dialektik zwischen der Straße und der Galerie nach - zwischen "Fuck Art, Let's Dance" und "Fuck Dance, Let's Art".

Simon Reynolds ist der Autor von Retromania und der Co-Autor (mit Joy Press) von The Sex Revolts: Gender, Rock und Rebellion, das kürzlich zum ersten Mal auf Deutsch veröffentlicht wurde. Eine Sammlung von Reynolds' Texten über elektronische Musik, Futuromania, soll 2021 erscheinen. Zu seinen weiteren Büchern gehören die Postpunk-Geschichte Rip It Up and Start Again, die Rave-Chronik Energy Flash und die Glam-Rock-Studie Shock and Awe, die auf Deutsch unter dem Titel: Glam Glitter Rock und Art Pop von den Siebzigern bis ins 21 veröffentlicht wird. Er schreibt Beiträge für The Wire, Pitchfork, Frieze und The Guardian und betreibt mehrere Blogs, die sich um den Knotenpunkt Blissblog drehen. Er wurde in London geboren und lebt heute in Los Angeles.

***

Pop music and art colleges have been historically entwined since the 1960s. Far more than music colleges, it’s visual arts schools that have spawned sonic innovators and striking looking pop groups who’ve experimented with presentation, packaging and performance. Yet paradoxically, the concept of “art” has always had an ambiguous status within rock culture – at different points, artiness has been something to aspire to or to avoid, it’s been seen as a form of legitimacy or a  concession to bourgeois values.  In a talk that leaps from the 1960s through glam and postpunk to the conceptual electronic musicians of the 2010s, Simon Reynolds traces an ever-shifting dialectic between the street and the gallery -  between “Fuck Art, Let’s Dance” and “Fuck Dance, Let’s Art”.

Simon Reynolds is the author of Retromania and co-author (with Joy Press) of The Sex Revolts: Gender, Rock und Rebellion, recently published in German for the first time.  A collection of Reynolds’s electronic music writing, Futuromania, is set for 2021 publication. His other books include the postpunk history Rip It Up and Start Again, the rave chronicle Energy Flash, and the glam rock study Shock and Awe, published in German as Glam: Glitter Rock und Art Pop von den Siebzigern bis ins 21. He contributes to The Wire, Pitchfork, Frieze, and The Guardian, and operates several blogs centred on the hub Blissblog. Born in London, he now lives in Los Angeles.