Gastvortrag Jakob Lena Knebl 14 Mär 2018

Jakob Lena Knebl spricht über ihre Arbeit und die Welt

„Ich gehe davon aus, dass Identität ebenso wie Autorschaft sozial und kulturell konstruiert sind“. Jakob Lena Knebl setzt hier in den Bereichen Performance, Video, Fotografie, Installation und Design angesiedelten Kunst den Hebel an, um Festschreibungen und Normen rund um Geschlecht, Alter und Schönheitsideale zu verschieben. „Meine künstlerischen Arbeiten sind Auftragsarbeiten in einem abstrakten Sinn – ich sehe nach, wo etwas fehlt.“

Gastvortrag Jakob Lena Knebl

©mumok, Foto: Georg Petermichl, Hallogallo, 2017

GASTVORTRAG
MI, 14.03. 2018, 15:00 h
ORT: TRANSMEDIALE KUNST / Vordere Zollamtsstrasse 3 / Dachgeschoss

JAKOB LENA KNEBL spricht über ihre Arbeit und die Welt

Sie studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Heimo Zobernig textuelle Bildhauerei und bei Raf Simons an der Modeklasse der Universität für angewandte Kunst Wien. Von einigen Jahren ersetzte Martina Egger ihren Taufnamen im Sinne ihres Spiels mit Identität und Geschlecht durch die Vornamen ihrer Großeltern und gab sich den Nachnamen Knebl.

In ihren Arbeiten setzt sie die assoziative Fülle des eigenen Denkens mit einer Vielzahl von Ausdrucksmitteln (Performance, Installation, Film, Fotografie, Objekt) in Verbindung. Jakob Lena Knebl lebt in Wien und arbeitet als Senior Artist an der Akademie der bildenden Künste Wien. 

Ausstellungen (Auswahl)
2012: Röcke tragen, Museum der Moderne Salzburg (Beteiligung) 2013: 2nd Biennale of Painting, HDLU, Zagreb (Beteiligung) 2014: Faceless – Seduction, surveillance, privacy, Mediamatic, Amsterdam (Beteiligung) 2015: Views on Mainz – 111 Artists in One Office, Kunsthalle Mainz (Beteiligung) Soloausstellung im Kunstpavillon der TirolerKünstler*schaft 2014 http://2002-16.kuenstlerschaft.at